Anzeige: AAAKontrast Kontrast
1973 - 1975

Die Jahre 1973 bis 1975 im Überblick...

1973
  • Hans J. Reiser wird mit Wirkung zum 01. Februar als geschäftsleitender Beamter eingestellt.
  •  Verwaltung und Bautrupp werden aufgebaut. Die Verwaltung wird an die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung (AKDB) angeschlossen. Eine Verwaltungsgemeinschaft mit Stangenroth, Premich und Steinach wird abgelehnt.
  • Die flächendeckende Einführung von Wasserzählern wird betrieben. Die Gebühr pro cbm bezogenes Wasser wird auf 0,50 DM festgesetzt.
  • Am 01 . Juni erscheint zum ersten Mal das gemeindliche Amtsblatt ,,Die neue Ortsschelle".
  • Der Rathaus-Bus wird eingerichtet und vom Markt subventioniert. Nach mehrmaliger Angebotsreduzierung wird dieser Service im September 1988 eingestellt.
  • Die Freiw. Feuerwehr Stralsbach erhält ein neues LF 8.


1974
  • Dritter Bürgermeister Manfred Faber verstirbt. Das Amt wird - vorerst - nicht wieder besetzt.
  • Im März wird ein Bautrupp aufgestellt. Er ist mit drei hauptberuflichen Kräften besetzt. Anton Rost aus Stralsbach, Robert Welzenbach aus Waldfenster und Günter Söder aus Wollbach heißen die ersten Gemeindearbeiter.
  • Der Marktgenieinderat beschließt, der Auflösung der Gemeinschaftsbrauerei Zahlbach und Umgebung zuzustimmen. Ein Jahr vorher war noch gemeindliches Personal zur Aufrechterhaltung des Betriebes abgestellt worden.
  • Die FFW Premich erhält ein neues LF 8.
  • Landrat Magnus Herrmann verleiht im Auftrag der Regierung das neue Gemeindewappen.
  • Mit dem Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Gefäll -Oberbach wird im Herbst begonnen. Diese Verkehrsanlage wird in 1988 dann zur Kreisstraße aufgestuft.
  • In Stralsbach wird die erweiterte Pfarrkirche St. Oswald und der neue Altar feierlich geweiht.
  • In Lauter wird die Kirche St. Johannes Enthauptung erweitert.


1975
  • Im Januar unterzeichnen 17 Gemeinderäte eine Resolution, in der man Auskunft darüber haben wollte, welche Möglichkeiten es gebe, die Großgemeinde aufzulösen und eventuell neue Gemeindegebilde zu schaffen. Gedacht war dabei u.a. an eine Zweiteilung (beiderseits der Bundesstraße). Im September stimmt der Marktgemeinderat mit 12 : 5 Stimmen dem Vorschlag der Regierung zur Eingliederung von Stangenroth und Premich in den Markt Burkardroth zu, wenn diese Orte "wollen oder müssen".
  • Norbert Krug vergrößert als Wasserwart den Bautrupp.
  • Dem Abwasserzweckverband wird die Planung der gemeinsamen Großkläranlage sowie der notwendigen Kanalsammler übertragen. Im November beschließt der Marktgemeinderat dann jedoch den Austritt aus dem Zweckverband und strebt den Bau einer eigenen Zentralkläranlage für Burkardroth, Wollbach, Zahlbach, Frauenroth und Stralsbach an. Dieser Kündigungs- und Austrittsbeschluß wird im Januar 1977 wieder aufgehoben.
  • Rudolf Rost wird im Juni zum neuen dritten Bürgermeister gewählt.