Anzeige: AAAKontrast Kontrast
Bebauungsplan "Am Endweg"

3. Änderung des Bebauungsplanes „Am Endweg“ im Gemeindeteil Zahlbach, des Marktes Burkardroth, Landkreis Bad Kissingen

Bekanntmachung

Der Marktgemeinderat des Marktes Burkardroth hat in seiner Sitzung am 25.09.2018 die 3. Änderung des Bebauungsplanes „Am Endweg “ beschlossen.
Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB und der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie der Nachbargemeinden nach § 4 Abs. 1 BauGB fand in der Zeit vom 08.10.2018 bis 07.11.2018 statt.
In der Sitzung des Gemeinderates vom 05.02.2019 wurden die Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie der Nachbargemeinden behandelt.
In gleicher Sitzung hat der Marktgemeinderat die 3. Änderung des Bebauungsplanes „Am Endweg“ gebilligt und die öffentliche Auslegung der Planunterlagen beschlossen.
Der vom Büro Hahn,  Architekten+ Ingenieure, Bad Kissingen, ausarbeitete Planentwurf einschließlich der Begründung in der Fassung vom 05.02.2019 sowie die wesentlichen vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen können in der Zeit vom

vom 25.02.2019 bis 26.03.2019

im Rathaus des Marktes Burkardroth eingesehen werden.

Ort der Auslegung: Rathaus Markt Burkardroth, Zimmer 104, Marktplatz 10, 97705 Burkardroth

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 08:00 – 12:00 Uhr
zusätzlich Donnerstags von 14:00 – 18:00 Uhr

Es sind folgende wesentliche, bereits vorliegende umweltbezogenen Stellungnahmen und Angaben über die Art der umweltbezogenen Informationen verfügbar:

Auswirkungen auf die Schutzgüter Mensch (Emissionen), Tiere und Pflanzen (Artenschutz), Luft u. Klima, Landschaft (Anpflanzungen / Eingrünung), Boden (Versiegelung), Wasser (Grundwasser, Oberflächenwasser) und Kultur- und sonstige Sachgüter.

Während dieser Auslegungsfrist können Anregungen schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die 3. Änderung des Bebauungsplanes „Am Endweg“ unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist (§ 4a Abs. 6 Satz 1 BauGB).

Burkardroth, 15.02.2019

MARKT BURKARDROTH
B u g
1. Bürgermeister