Kindergarten St. Martin in Lauter

Trägerverein St.-Martin e.V.

Logo

Die Kindertagesstätte „St. Martin“ befindet sich in unmittelbarer Nähe der Grundschule Lauter, in einer ruhigen Seitenstraße. Wir haben eine Kapazität von 62 Kindern, bei uns werden Kinder von einem Jahr bis zum Schuleintritt betreut.

Unser Einzugsgebiet sind die Kinder der Gemeindeteile Lauter, Katzenbach und Oehrberg der Großgemeinde Burkardroth.
Aber auch Kinder aus den übrigen Ortsteilen sind bei uns herzlich willkommen.

Kurzdarstellung unserer Arbeit
Der Kindergarten arbeitet seit 01.09.2007 in der offenen Arbeit mit offenen Gruppen.
Im September 2012 haben wir unsere neugebaute Kindertagesstätte bezogen und fühlen uns hier richtig wohl.
In unserer Kinderkrippe bieten wir den Kleinsten einen behüteten Raum, mit altersgerechten und vielseitigen Spielmaterialien. Dabei ist uns wichtig, dass die Kinder nicht mit Eindrücken und Empfindungen überflutet werden, sondern in einem für sie geschützten Raum entwickeln können. Außerdem verfügt der Krippenbereich  einen gemütlichen Schlafraum mit kuscheligen Kinderbetten.
Uns ist vor allen Dingen eine behutsame Eingewöhnungszeit wichtig, die ganz individuell auf das Kind abgestimmt wird.

Das von uns mitdurchdachte Raumkonzept, mit der großen Piazza (italienisch: „Platz“) als Mittelpunkt unserer Einrichtung, ermöglicht eine offene Arbeit zu 100%. Die Ideen aus der Montessori- Waldorf- und Reggiopädagogik fließen in unser Konzept mit ein, wir schließen uns aber keiner Richtung vollkommen an.

Aus unserer christlichen Grundhaltung heraus steht das Kind im Mittelpunkt unserer Bemühungen mit all seinen Gefühlen, Wünschen und Möglichkeiten. Es ist uns wichtig, dass die Kinder in unserer hektischen Zeit bei uns Wärme, Geborgenheit und Beständigkeit erfahren. Jedes Kind ist für uns unverwechselbar und einzigartig.

Und jedes Kind hat einen Anspruch auf einen großen und wichtigen Bestandteil im menschlichen Leben: Die Bildung!
Wir alle leben in einer modernen und schnelllebigen Zeit mit sehr interessierten Kindern.
Diese wissbegierigen Kinder brauchen heute eine herausfordernde Lernumgebung, die die Voraussetzung  dafür ist,  dass sich die Kinder in der Erforschung von neuem wohl fühlen.

Durch unsere Lernwerkstätten werden die Kinder zum Entdecken und zur Selbständigkeit aufgefordert, denn…
- …Kinderräume sind Lebensräume für Kinder, in denen die Bildung von Anfang an beginnt.
- …Kinder sind Akteure ihrer eigenen Entwicklung, aber sie benötigen Menschen und eine anregende Umgebung.

Unser Ziel ist es, den Kindern zu vermitteln, wie man Wissen erwirbt, dabei haben nicht fertige Ergebnisse, sondern Prozesse des Erwerbs im Forschen, Fragen, Zuordnen und Experimentieren eine große Bedeutung.
Hier spielen Fühlen, Handeln, Denken und Nachdenken eine wichtige Rolle.
Die Kinder können ihren Alltag aktiv mitgestalten  in Abstimmung mit anderen Kindern und Erwachsenen.
Der Kindergarten ist bei uns eine Lernwerkstatt für Kinder, in der sie eigenständig und nach ihrem Tempo ihr Lernen voranbringen können.
Lernwerkstätten ergeben kleinere übersichtliche Gruppen, Bildsymbole als Wegweiser, feste Regeln, Besprechungsrunden und Kinderkonferenzen bieten Struktur. Dadurch ergibt sich für die Kinder bei ihren Aktivitäten eine Orientierung für ein gutes Miteinander, ohne sich gegenseitig zu behindern.

Innerhalb dieser Struktur hat jedes Kind die Möglichkeit sich frei zu entscheiden, was, wo, mit wem und wie lange es spielen möchte.

Offene Arbeit bedeutet für uns, jedes Kind in seinen Bedürfnissen ernst zu nehmen, mit seinen Stärken und Schwächen.
Wichtig ist uns dabei, das Kind in seinen Kompetenzen zu unterstützen, das selbstbestimmte Lernen durch Einsicht und die Eigenverantwortlichkeit des Kindes zu fördern, das sich seine Aktivitäten nach Interessen sucht und Entscheidungen selbst treffen kann und will.
In unserem Kindergarten herrscht ein Klima, in dem die Kinder lachen, schreien, toben, weinen, traurig sein dürfen, damit sie Freude, Lust, Wut, Angst und Trauer zum Ausdruck bringen, erleben und schließlich auch verarbeiten können.

Dafür arbeiten wir in Lernwerkstätten. Jede Erzieherin( Fachfrau) ist für einen Raum verantwortlich, in dem sich die Kinder frei bewegen können.
Das offene Arbeiten in diesen Räumen beinhaltet, dass alle Flächen und Räume des Kindergartens genutzt werden, um diese zu speziellen Interessensräumen umzugestalten.
Die Erzieherinnen in den Lernwerkstätten haben in der offenen Arbeit spezifische Aufgaben, basierend auf deren individuellen Stärken und dem qualifizierten Fachwissen, welches stetig durch Fortbildungen und Fachliteratur erweitert wird.

Dabei ist eine sehr gute Beobachtungsgabe und umfassendes fachtheoretisches und fachpraktisches Wissen der Erzieherinnen in den Räumen erforderlich.

Die Erzieherinnen haben die Aufgaben durch ein anregendes Lernumfeld und durch Lernangebote dafür Sorge zu tragen, dass die Kinder anhand der Bildungs- und Erziehungsziele Basiskompetenzen erwerben und weiterentwickeln.

Sie fördern die Kinder individuell und ganzheitlich entsprechend ihrer sozialen, kognitiven, emotionalen und körperlichen Entwicklung.

Wir wollen Lebensmut, Selbstvertrauen und Ich-Stärke bei den Kindern fördern, Lust am Tun, sowie Selbständigkeit, Initiative und Verantwortungsgefühl stärken und unterstützen.
Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist dabei eine wichtige Voraussetzung.
 

Kinderbetreuungsteam und unsere Lernwerkstätten
Die Kinder werden  im Kindergartenbereich von drei erfahrenen und kompetenten Erzieherinnen und zwei Kinderpflegerin betreut.
Die Betreuung der Krippenkinder übernehmen eine Erzieherin und eine Kinderpflegerin, ebenfalls mit Erfahrung und Kompetenz.

Unsere Arbeit im Kindergartenalltag wird getragen von der Liebe zum Kind und von der Persönlichkeit jedes einzelnen Mitarbeiters.
Gemeinsam - nicht allein ist unsere Basis für eine erfolgreiche, pädagogische Arbeit. In unserer Einrichtung herrscht ein freundliches, offenes Betriebsklima, welches sich auch positiv auf die Kinder überträgt und auswirkt.
 

Unsere Lernwerkstätten:
- Abwechslungsreiche und interessante Aktivitäten und erlebnisorientierte Projektarbeiten finden hier statt.
Wir arbeiten in den Werkstätten in übersichtlichen kleinen Gruppen mit max.12 Kindern


Sprach-Rollenspiel- Theaterwerkstatt mit angrenzenden Kuschel- /Bücherzimmer
               zuständige Fachfrau/ Erzieherin: Frau Manuela Scheuplein- Hartmann

 Kreativwerkstatt -schöpferisch und gestalterisch tätig sein, werkeln an der Werkbank im Flur
              zuständig: Fachfrau / Leitung: Ines Ratz

 Bau-Konstruier-Mathematik-Experimentierwerkstatt-Treff für kleine Forscher
               zuständig: Fachfrau/ Erzieherin: Birgit Grom

Bewegungsturnhalle – ist den ganzen Tag geöffnet, hier können sich die Kinder austoben, turnen, spielen und vieles mehr.


Partizipation in unserer Kita

Durch Mitbestimmung:
lernen unsere Kinder, sich mit Problemen konstruktiv auseinanderzusetzen und trainieren ihre  Frustrationstoleranz
- es findet eine Teilhabe der Kinder an verschiedenen Entscheidungen im Kindergartenalltag statt
- dabei ist ein wichtiges Erziehungsziel, dass die Kinder lernen, ihre eigenen Ideen, Wünsche und Bedürfnissen wahrzunehmen und zu äußern
- es findet ein soziales Miteinander statt, sie lernen ihre Meinung zu vertreten und in der Diskussion miteinander auch andere Meinungen und Standpunkte zu hören und zu akzeptieren
- sie üben Lösungswege zu entwickeln und lernen gleichzeitig mit verschiedenen Lösungsmöglichkeiten umzugehen
- sie lernen Empathie und wachsen in demokratische Strukturen hinein.

- offene Formen der Beteiligung : z.B. Kinderkonferenzen, Kinderversammlungen, Erzähl- und Morgenkreise

die projektbezogene Beteiligung: bezieht sich z.B. auf die Planung von gemeinsamen, Aktivitäten wie Feste und Feiern, Kindergottesdienste, Umgestaltung des Gruppenraumes etc. Ideen der Kinder werden gehört, aufgenommen und gemeinsam diskutiert.

 

Unsere Waldtage
Im Frühjahr und im Herbst gehen die Pusteblumen und die Löwenzähne Donnerstag- Nachmittag statt in die Schulturnhalle in ihren „Zauberwald“. Je nach Wetterlage kann dies auch schon am Vormittag sein.
 

Etwas Besonderes für die Kinder ist das Turnen in der Schulturnhalle-
jeden Donnerstag finden gezielte Angebote zur Bewegungserziehung und Förderung in der Schulturnhalle mit den Löwenzähnen und Pusteblumen statt. In unserer Kindergartenturnhalle turnen wir mit unseren Kleinsten, den Gänseblümchen.
 

Bistrobereich ein Bereich, in dem wir essen und trinken.
Den Kindern stehen den ganzen Tag über verschiedene Getränke zur Verfügung.
Jeden Montag, Mittwoch und Donnerstag gibt es warmes Mittagessen, was von afz (Arbeitsförderungszentrum e.V.) aus Bad Kissingen geliefert wird.

Gesundes Frühstück
Jeden ersten Dienstag im Monat findet im Kindergarten ein sehr ausgewogenes, gesundes Frühstück statt, was bei den Kindern sehr beliebt ist. Vor allem, weil sie auch das selbst geerntete Obst und Gemüse aus dem eigenen Hochbeet zubereiten und essen können.

Außergewöhnlich ist unser großer Naturspielplatz - unser Garten, mit großer Matschanlagedurch unser schönes großes  Außengelände, was von den Eltern über Jahre selbst gestaltet wurde und stetig wächst, haben wir für die Kinder Freiräume hergestellt, in denen sie buddeln, matschen, wühlen, bauen und vieles mehr können. Wir geben ihnen Möglichkeiten, ihre Kreativität und Phantasie ständig neu zu entdecken und zu erweitern. Hier können sie toben, spielen, aber sich auch zurückziehen.
Eine Besonderheit ist auch unser vierzehn Meter langer Fußtastpfad.

Musik- musikalische Früherziehung
Bei uns wird den ganzen Tag gesungen und Musik gemacht. Die Kinder haben die Möglichkeit in einem eigenen Musikbereich selbständig mit Instrumenten zu experimentieren und zu musizieren.
Alle Erzieherinnen können auch Instrumente spielen, deshalb singen und musizieren wir mit unseren Kindern sehr gern.

Religion
Jesus kommt nicht nur an bestimmten Festtagen zu uns.
Wir haben den Namen „St. Martin“ zum Leitbild unseres katholischen Profils gemacht. Deshalb arbeiten wir nach der Kernaussage der Martinslegende.
Da wir Kinder aus drei Ortschaften haben, ist es uns wichtig, das unsere religiösen Feste im Kindergartenjahr abwechselnd in den Kirchen von Lauter, Katzenbach und Oehrberg gefeiert werden.

Sprachprogramm – verschiedene gezielte Sprachförderprogramme und das Würzburger Sprachprogramm sind in unserem Kindergarten schon vom ersten Kindergartentag an fester Bestandteil unseres Alltags.

Vorbereitung auf die Schule –Aufgabe der Kindertageseinrichtung ist es, die Kinder langfristig und angemessen auf die Schule vorzubereiten. Diese Aufgabe beginnt in unserer Einrichtung vom ersten Tag an.
Dafür findet ein extra Elternabend für die Pusteblumeneltern statt.
Im letzten Kindergartenjahr gibt es viele spezielle Angebote, damit der Übergang zum Schulkind gut gelingt.

Vorkurs Deutsch
Eine intensive Schulvorbereitung und damit Fachgespräche, in denen sich Kindertageseinrichtung und Grundschule über einzelne Kinder namentlich und vertieft austauschen, finden in der Regel erst im letzten Jahr vor der Einschulung statt.
Zu dessen Beginn werden alle Eltern auf dem Einschulungselternabend und im Einzelgespräch um ihre Einwilligung ersucht, solche Fachgespräche bei Bedarf und in Absprache mit den Eltern führen zu dürfen.
Bei Kindern, die an einem Vorkurs teilnehmen, erfolgt das Einwilligungsverfahren in der Regel bereits im Jahr davor.
An einem „Vorkurs Deutsch lernen vor Schulbeginn“ nehmen jene Kinder mit und ohne Migrationshintergrund teil, die einer gezielten Begleitung und Unterstützung bei ihren sprachlichen Bildungs- und Entwicklungsprozessen bedürfen.
Die Kursteilnahme verbessert Startchancen der Kinder in der Schule. Dem Vorkurs geht eine Erhebung des Sprachstandes des Kindes in der ersten Hälfte des vorletzten Kindergartenjahrs voraus. Er beträgt 240 Stunden, die Kindergarten und Grundschule je zur Hälfte erbringen.
Der Kindergartenanteil beginnt in der zweiten Hälfte des vorletzten Kindergartenjahres mit 40 Stunden und setzt sich im letzten Jahr mit 80 Stunden fort.
Die Schule erbringt im letzten Kindergartenjahr 120 Stunden Vorkurs.
Im letzten Jahr beginnt zugleich die Begleitung des Kindes, aber auch der Eltern beim Übergang in die Schule.
Die Vorkursteilnahme schult die Anwendung und das Verständnis der deutschen Sprache und verbessert somit die Startchancen in der Schule.
Der  Inhalt des Vorkurs Deutsch basiert u. a. auf folgenden Grundlagen:  „Würzburger Sprachprogramm: Hören, Lauschen, Lernen“
„Olli Ohrwurm und seine Freunde“, Lieder, Reime, Spiele etc., die die deutsche Sprache fördern.

Zusammenarbeit mit Therapeuten - Wir arbeiten eng mit verschiedenen Logopäden, Ergotherapeuten, Psychotherapeuten etc. zusammen.
Zu uns in die Kita kommt auch die mobile sonderpädagogische Hilfe (msH), dies ist ein Beratungs- und Förderangebot für Kinder im Kindergarten.

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag von 7.15 Uhr -16.00 Uhr
Freitag von 7.15 Uhr – 14.30 Uhr

Treff der Krabbelgruppe in der Bewegungsturnhalle der Kita
Für alle Eltern deren Kleinkinder noch nicht die Einrichtung besuchen.
Jeden Dienstag von 15.00 Uhr-ca.17.00 Uhr

Anschrift
Kindertagesstätte „St. Martin“
Wengertstraße 3
97705 Burkardroth/ OT Lauter
Tel. 09734 / 5816
Email: kigalauter@yahoo.de
Ansprechpartner: Ines Ratz / Leitung

Sind Sie neugierig geworden?
Gerne stehen wir allen Interessierten für nähere Informationen über die Kindertageseinrichtung, über unser Konzept o.a. zur Verfügung.
Rufen Sie an und Sie sind herzlich bei uns willkommen!

 

Unsere Bildergalerie

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Weitere Informationen